Schönauer Parkfest 2018

Auch dieses Jahr wieder mit eigenem Stand auf dem Schönauer Parkfest präsent. Zudem konnten Interessierte an einem Rundgang am authentischen Ort in der Parkallee teilnehmen. Dieser war kostenfrei und fand um 11 Uhr und 14 Uhr statt. Treffpunkt war unser BdA-Stand auf dem Parkfestgelände, gestartet wurde an der Gedenktafel. Im Anschluss, um 16 Uhr lud der Bund der Antifaschisten gemeinsam mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung zur Buchvorstellung des 2018 erschienenen Werkes „NS-Terror und Verfolgung in Sachsen“ ein, welches die gesamte NS-Geschichte – angefangen von den frühen Konzentrationslagern bis hin zu den Todesmärschen – speziell in Sachsen behandelte. Danke Ulf-peter Graslaub für die Bilder.
                                                      

Leipziger Seebrücke – Schafft sichere Häfen

Es ist als VVN-BdA Leipzig uns eine Herzensangelegenheit diesen Aufruf mit zu tragen und die Demo / Aktion zu supporten wie unser Bundesverband es schon auf Bundesebene seit Beginn macht Gerade wo in den letzten Tagen, Wochen, Monaten… wieder viele Menschen auf dem Mittelmeer ihr Leben verloren haben und Flüchtlingshelfer / Seenothelfer mit Repressionen zu kämpfen haben, ist Widerstand gegen diese menschenverachtende asoziale Politik eigentlich jedermanns Bürgerpflicht


Aufruf zu 
#Seebrücke

Über 35.000 Menschen sind seit dem Jahr 2000 an den europäischen Außengrenzen ums Leben gekommen. Menschen auf dem Mittelmeer sterben zu lassen, um die Abschottung Europas weiter voranzubringen und politische Machtkämpfe auszutragen, ist unerträglich und spricht gegen jegliche Humanität. Statt die Grenzen durch rechte Hetzer wie Salvini, Seehofer oder Kurz dicht machen zu lassen, brauchen wir ein offenes Europa, solidarische Städte, und sichere Häfen.

Die Seebrücke ist eine internationale Bewegung, getragen von verschiedenen Bündnissen und Akteur*innen der Zivilgesellschaft. Wir solidarisieren uns mit allen Menschen auf der Flucht und fordern von der deutschen und europäischen Politik sichere Fluchtwege, eine Entkriminalisierung der Seenotrettung und eine menschenwürdige Aufnahme der Menschen, die fliehen mussten oder sich noch auf der Flucht befinden.

In diesen Minuten, Stunden und Tagen laufen weiterhin Boote aus den Häfen Libyens aus und die Menschen darauf werden keine Hilfe erhalten, denn nach der Festsetzung vieler privater Rettungsschiffe ist kein einziges mehr auf dem Mittelmeer unterwegs. Das heißt: Jeden Tag sterben Menschen auf dem Weg nach Europa. Das ist eine unfassbare humanitäre Katastrophe, ausgelöst durch politische Entscheidungen und die daraus folgende Abschottung Europas.
Seehofers Plan ist es, keine Rettungsschiffe mehr auslaufen zu lassen. Wir wollen genau das Gegenteil. Seenotrettung ist kein Verbrechen, sondern eine Pflicht! Wir werden nicht weiter schweigend dieser Kriminalisierung zusehen!

Wir dürfen dabei nicht abwarten, bis sich die Regierungen in Berlin, Brüssel oder sonst wo bewegen. Auch Leipzig kann etwas verändern. Leipzig kann dem Beispiel von Städten wie Barcelona oder Berlin folgen und sich zum sicheren Hafen für Geflüchtete und Menschen in Not erklären. Dies wäre Ausdruck der praktischen Umsetzung von Menschenrechten und von Solidarität, die in unserer Gesellschaft gerade vermisst wird. Es wäre auch Leipzigs Chance der menschenfeindlichen Politik der CDU in Sachsen konkret etwas entgegenzusetzen. Denn wir wollen keine sogenannten Anker- oder Transitzentren, keine geschlossenen Grenzen und keine Abschiebungen in Regionen aus den Menschen gerade geflohen sind. Leipzig hat nun die Pflicht das selbstgewählte Label der „Weltoffenen Stadt“ wirklich ein mal mit Leben zu füllen!

Lasst uns Seebrücken bauen. Lasst uns Leipzig zu einem sicheren Hafen machen. Kommt zur Demonstration durch die Leipziger Innenstadt und ergreift selbst Initiative.
Orange ist unsere Farbe!