20. Gedenken für die Opfer der Todesmärsche

Am 8. Mai 2019 jährt sich das Ende des Zweiten Weltkrieges und der
Nazidiktatur in Europa zum 74. Mal. Noch in den letzten Kriegstagen
versuchten SS und Gestapo die von ihnen begangenen Verbrechen durch neue Verbrechen zu verwischen. Konzentrationslager, Zwangsarbeitslager und Haftlager der verschiedensten Art in Leipzig und Umland wurden durch sie geräumt und tausende bisher dem Tod entronnene Häftlinge auf lange, oft ziellose Märsche auch durch das Muldental getrieben. Viele der Gehetzten und Geschundenen starben vor Hunger und Durst, an völliger Entkräftung und durch die Schüsse der SS-Wachen. Um die Erinnerung an die vielen Opfer dieser Todesmärsche aufrecht zu erhalten und um ihrer zu gedenken, rufen wir alle Bürgerinnen und Bürger der Region dazu auf, gemeinsam am

5. Mai 2019, 14 Uhr am
Ablauf und Aufruf 20. Gedenken
auf den Friedhof in Wurzen

teilzunehmen und damit ein Zeichen für Demokratie, Frieden und
Menschlichkeit, gegen Neonazismus, Rassismus und Antisemitismus zu setzen (Flyer).

Borsdorf:  Sonntag, 10 Uhr am Heimatmuseum (Leipziger Straße 22b)
Gerichshain
​: Sonntag, 10 Uhr vor der Kirche mit dem Chor der Evang.-Luth. Kirchgemeinde
Machern: 
Sonnabend, 10 Uhr an der Gedenktafel in der Leipziger Straße
Bennewitz
​: Sonntag, 11 Uhr am Gedenkstein vor dem Freizeithaus
Wurzen: 
Sonntag, 14 Uhr auf dem Friedhof Wurzen (Dresdener Straße)

Initiativgruppe Wurzen und Bund der Antifaschisten Leipzig